RSS

Das tote Herz Australiens – Uluru, Kata Tjuta und Kings Canyon

09 Okt

Denn aktuellen Beitrag findest du auf meinem neuen Blog: http://www.martinwos.de/das-tote-herz-australiens-uluru-kata-tjuta-und-kings-canyon/

__________________________________________________________________________________

Für viele Besucher, die nach Australien kommen, steht der Uluru (Ayers Rock) ganz oben auf der Liste der Dinge, die man gesehen haben muss. So auch für uns, denn der Berg hat mittlerweile Kult Status erreicht und gehört zum Weltnaturerbe.
Für die Ureinwohner ist dies ein heiliger Ort und tief mit ihrer Kultur verwurzelt, deshalb findet man auch dort weitere Höllenmalereien.
image

Selbst den härtesten Traveller verschlägt es dem Atem, bei diesem 3,6 km lang und 348 m hohem Berg. Für alle die das nicht beeindruckt, hilft vielleicht die Tatsache das dieser Berg bei einem Erdbeben um 90 Grad umgekippt ist (was der Grund für die Form ist) und dadurch zwei Drittel des Berges unter dem Sand liegt .
image

Wir blieben über Nacht zum Sonnenuntergang und zum Sonnenaufgang. Es war eine unglaubliche Kulisse auch wenn sie innerhalb paar Minuten vorbei war.

image

image

Übrigens nennt man diese Gegend das „tote Herz Australiens“ weil hier nur eine rote Wüste und weit und breit keine Stadt zu sehen ist. Wer hier übernachten möchte muss in der Wildnis schlafen (dazu unten mehr) und sich mit Jeeps fortbewegen.
image

Keine Reise zum Uluru wäre komplett ohne einen Besuch bei den Kata Tjuta (den Olgas). Diese sind, wie der Uluru selbst, genau gesagt 36 faszinierende kupelförmige Sandsteinfelsen, die dicht an dicht liegen und tiefe Täler und Schluchten bilden. Sabine schlug sich recht gut bei der knapp 8 km langen Wanderung, bei der auf uns wieder mal ein unglaublicher Anblick wartete.
image

Nicht zu vergessen ist natürlich auch ein weiteres der spektakulärsten Sehenswürdigkeiten im Zentrum Australiens, das Watarrka National Park. In ihm befindet sich die gähnende Schlucht Kings Canyon, eine Schlucht, die vergleichbar mit dem Great Canyon in der USA ist.
Nach 4 Std. Wanderung wird man hier mit einem atemberaubenden Anblick belohnt, bei dem man entlang der Schlucht läuft. Eine rote Schlucht aus Sandsteinen, die einen staunen lässt, zu was die Natur fähig ist. Aber am besten zeig ich euch mal ein paar Bilder 🙂
image

image

image

Übrigens unsere Reiseleiterin verstand es in der Wildnis zu Überleben. Ich war wirklich begeistert von ihr, wie sie sich mit allen Pflanzen und Tieren auskannte und uns am Lagerfeuer ein Essen zauberte, das wirklich sehr lecker war.
image
image

Es war ein Traum für jeden Abenteurer, mitten im Nichts, unter dem klaren Sternenhimmel, mit der Milchstraße und den Sternschnuppen zu schlafen und die Wärme des Lagerfeuers zu spüren. Nie schien ich den Sternen so nahe zu sein wie hier, nie konnten wir jemals solch ein Anblick auf den Himmel genießen!

So viel Wildnis hätten wir bei weitem nicht erwartet. Wir sahen sogar Wildpferde, Wildkühe, Känguru und vieles mehr. Die drei Tage und zwei Nächte in der Wildnis waren eine großartig Erfahrung! Ich bin mir sicher, sie wird uns zwei noch lange in Erinnerung bleiben.

Advertisements
 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - 9. Oktober 2012 in Australien

 

Schlagwörter: , , , , , , , , ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: